• Home
    Home Hier findest Du alle Beiträge der Seite.
  • Kategorien
    Kategorien Zeigt alle Kategorien.
  • Autoren
    Autoren Suche nach Mitgliedern.

Das Leben spielt nun Online

Veröffentlicht von am in Taekwondo
  • Schriftgröße: Größer Kleiner
  • Aufrufe: 356
  • Drucken

Online-Turniere und Home-Training zu Corona-Zeiten nicht mehr unüblich

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Während alle Sporthallen für Amateur-Sportler geschlossen bleiben, haben viele Vereine Alternativen bereitstellen müssen. So auch der TSV 1904 Feucht. Die Taekwondo-Abteilung bietet wöchentlich ein Online-Training an, womit auch der Leistungssport nicht ganz auf der Strecke bleiben muss. Elisabeth Graf, Tilman Gothner und Patrick Lebens haben sich in den letzten Monaten auf die Online Bavarian Open Poomsae 2021 vorbereitet und aller Widrigkeiten zum Trotz gezeigt, was noch in ihnen steckt.

 

Ein Online-Turnier kann man sich nicht leicht vorstellen. Zwei Wochen vor dem Live-Stream der Meisterschaft wurden die Formen ausgelost, welche dann durch die Sportler in der Heimturnhalle gefilmt und innerhalb von drei Tagen eingesendet werden sollten. Diese wurden am vergangenen Wochenende im Live-Stream auf Youtube ausgestrahlt und durch die Kampfrichter bewertet. „Seid kreativ!“, hieß es in der Ausschreibung zum Online Bavarian Open Poomsae 2021, als es um den Film-Ort ging. Nicht wenige Sportler sendeten daher Videos aus Museumshallen, dem Kinderzimmer, der Terrasse oder dem Musikzimmer ein. Aufgrund der Online-Austragung wurden einige Teilnahme-Barrieren durchbrochen, sodass nicht nur Deutschlands Nachbarländer wie die Schweiz oder Tschechien vertreten waren. Graf, Lebens und Gothner durften sich ebenfalls mit Poomsae-Läufern aus dem Iran, den USA, Serbien, Italien, Spanien, der Türkei und vielen mehr messen. Umso beachtlicher war am Ende das Ergebnis. Lebens und Gothner konnten sich in der Live-Wertung bis ins Semifinale vorkämpfen. Gothner schied knapp vor dem Finale aus, während Lebens sich den 6. Platz sichern konnte. Graf hatte in ihrer Altersklasse noch härter zu kämpfen, konnte aber auch überzeugen und errang Platz 7 im Finale.

Nun heißt es bis zur Südbayrischen Meisterschaft Mitte März weiter trainieren, motiviert bleiben und hoffen, dass man bald wieder gemeinsam mit Abstand in der Halle stehen darf!

Go to top